Otto Dix, Dame in der Loge, 1922 (Vorderseite)
Otto Dix, Dame in der Loge, 1922 (Rückseite)
Künstler*in
Otto Dix (*02.12.1891, Untermhaus, †25.07.1969, Singen)
Titel
Dame in der Loge
Datierung
1922
Werkverzeichnis
Pfäffle 1997, Nr. A 1922/16
Technik
Aquarell, mit Feder in Schwarz, auf Papier [vélin]
Masse
49.3 x 39.9 cm (Blattmass)
Signatur / Inschrift
1. recto u. r. signiert mit Grafitstift (2.4 x 2.8 cm): "DIX / 22", unterstrichen ; 2. recto u. r. mit Grafitstift: "No 108"
Beschriftung
1. recto u. M. Prägestempel: "PROGRESS"; 2. verso o. r. runder Prägestempel doppellinig umrandet: "PROGRESS und stilisierte Papierwaage [?]"; 3. verso o. l. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, mit Grafitstift, ausradiert: "L /[oder 1] 350[4?] / aq[?] [oder "24"]"; 4. verso o. M. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, Etikett in Rot, ms. Beschriftet, berissen: "Express", daneben "[unlesbar]ilboten", rechteckig umrandet [Etikett Durch Eilboten Express]; 5. verso o. l. Farbstift in Rot: "Verkauft", unterstrichen; 6. verso M. mit Grafitstift: "10 cm"; 7. verso u. r. Stempel in Violett: "DR. H. GURLITT / DUESSELDORF / Mannesmann-Ufer 9 / Ruf 28031 Büro 12478" [Adressstempel Hildebrand Gurlitt]; 8. verso u. l. mit Grafitstift: "SV 37/105" [SV-Nr.]; 9. verso u. l. mit Grafitstift: "Dame in Loge" [1. Titel]; 10. verso u. l. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, Etikett in Rot, ms. Beschriftet, gerissen: "[unlesbar]ilboten", rechteckig umrandet [Etikett Durch Eilboten Express]; 11. verso u. l. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, mit Grafitstift, ausradiert: "E 338" [oder "C 338"] [wohl Eingangsnummer, Galerie Nierendorf, Köln]; 12. verso u. l. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, mit Grafitstift, ausradiert: "Mä[?]d[unlesbar]en" ["Mäedchen" ?] [2. Titel]; 13. verso u. M . fragmentarisch erhaltenes Merkmal, Etikett in Rot, ms. Beschriftet, berissen: "Durch [unlesbar] / Ex[unlesbar]", rechteckig umrandet [Etikett Durch Eilboten Express]; 14. verso u. M. mit Grafitstift: "f. 112"; 15. verso u. M. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, mit Grafitstift, abgeschabt: "[unlesbar]", unterstrichen mit Kopierstift ; 16. verso u. r. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, mit Grafitstift, ausradiert: "4[unlesbar]5[unlesbar]" ["4453" oder "4552"?]; 17. verso u. r. mit Grafitstift, überklebt: "F1071"; 18. darüber fragmentarisch erhaltenes Merkmal, Etikett in Rot, ms. Beschriftet, gerissen: "[unlesbar], rechteckig umrandet ; 19. auf Rückkarton recto u. r. mit Grafitstift: "SV-Nr. 35/105" ; 20. auf Rückkarton verso o. l. mit Grafitstift: "1977/18" [Central Collecting Point Wiesbaden, Inv.-Nr.]; 21. auf Rückkarton verso o. r. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, mit Grafitstift, ausradiert: "5" [?]; 22. auf Rückkarton verso o. r. mit Grafitstift: "5."; 23. auf Rückkarton verso u. M. mit Grafitstift: "Fot" [Central Collecting Point Wiesbaden, Fotonachweis]
Credit Line
Privatbesitz, Lost Art-ID 477895
Provenienzstatus
Die Provenienz zwischen 1933 und 1945 ist nicht abschliessend geklärt, sie weist Lücken auf. Aus den vorgelegten Recherchen ergeben sich keine Belege für NS-Raubkunst. Es liegen jedoch Hinweise auf NS-Raubkunst und / oder auffällige Begleitumstände vor.
Provenienz
1922 Otto Dix (*2.12.1891, Untermhaus, †25.07.1969, Singen) [Künstler] [1][2][3]
1922 – o. D. Nierendorf Köln – Neue Kunst (1920) [Kunsthandel], Köln/Berlin [2][3][4]
[…] [?]
wohl o. D. Dr. Ismar Littmann (*02.07.1887, †23.09.1934, Breslau) [Kunstsammler] [2][5]
wohl o. D. – 02.1935 Dr. Paul Schaefer (*24.03.1881, Peisketscham, †20.11.1946, Montevideo), Berlin [Privatbesitzer] [6][7][8]
02.1935 Buch- und Kunsthandlung Max Perl (1875-1939), Berlin [Auktion] [6][7][8][9]
02.1935 – 07.1937 Preussische Geheime Staatspolizei (1933-1945), Berlin, Beschlagnahme [7][8][9][10]
03.1936 – 7.1937 Nationalgalerie (1861), Berlin [Museum], Depositum [9][10][11][12]
07.1937 – o. D. Deutsches Reich [Staat], Berlin, Einziehung [11][12]
[…]
o. D. – 05.12.1945 Hildebrand Gurlitt (*15.09.1895, Dresden, †09.11.1956, Oberhausen), Hamburg/Dresden/Aschbach [Kunsthändler] [13]
05.12.1945 – 15.12.1950 Office of Military Government for Germany (U.S.), Central Collecting Point, Wiesbaden [Depot], Sicherstellung, Inv.-Nr. Wie 1977/18 [2][13][14]
15.12.1950 – 09.11.1956 Hildebrand Gurlitt (*15.09.1895, Dresden, †09.11.1956, Oberhausen), Düsseldorf [Kunsthändler] [14]
09.11.1956 – 31.01.1968 Helene Gurlitt (*01.08.1895, Dresden, †31.01.1968, München), Düsseldorf/München [Kunsthändlerin], Erbgang [15]
31.01.1968 – 06.05.2014 Cornelius Gurlitt (*28.12.1932, Hamburg, †06.05.2014, München), München/Salzburg [Erbe des Kunstbesitzes], Erbgang [16]
06.05.2014 – 10.12.2021 Stiftung Kunstmuseum Bern (1879), Erbgang [17]
10.12.2021 – 10.06.2022 Erb:innen nach Dr. Ismar Littmann und Dr. Paul Schaefer, Eigentumsübergabe [18] [19]
10.06.2022 Ketterer Kunst (1954), München [Auktion], Los 60 [20]
10.06.2022 Privatbesitz, Kauf



[1] Pfäffle 1991, Nr. A 1922/161.

[2] Werkbefund.

[3] Deutsches Kunstarchiv, Nürnberg, NL Otto Dix, I, B 12, Ausstellungsdokumentation.

[4] Galerie Nierendorf, Berlin, Einkaufsbuch, Nr. 872-338.

[5] Privatbesitz, Inventar, Nr. 3503.

[6] Gemälde, Aquarelle, Handzeichnungen, Graphik, Kunstgewerbe, Plastik, Katalog, 188. Auktion, 26. u. 27.02.1935, Max Perl, Berlin, Nr. 2090.

[7] Landesarchiv Berlin, B Rep. 025-03, Nr. 182-55, o. S., Erben nach Dr. Paul Schaefer, Eidesstattliche Erklärung, Abschrift, Montevideo, 27.06.1955.

[8] Landesarchiv Berlin, B Rep. 025-03, Nr. 182-55, Bl. 28 r/v, Wiedergutmachungsämter von Berlin, Horst A. Rittershofer, Eidesstattliche Erklärung, Berlin, 11.12.1956.

[9] SMB-ZA, I/NG, 826, Bl. 257-258r/v, Dr. Gotthardt/Greiser, Preussische Geheime Staatspolizei, Geheimes Staatspolizeiamt, an Dr. Eberhard Hanfstaengl, Berlin, 19.02.1936.

[10] SMB-ZA, I/NG, 826, M 12, Bl. 261-270, Bl. 262, Dr. Eberhard Hanfstaengl an Preussische Geheime Staatspolizei, Berlin, 24.03.1936.

[11] SMB-ZA, IV/NL Rave 095, Paul Ortwin Rave an Reichs- und Preussischen Minister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung [Bernhard Rust], Berlin, 08.07.1937.

[12] SMB-ZA, IV/NL Rave 095, Paul Ortwin Rave an Adolf Ziegler, Präsident der Reichskammer der bildenden Künste, Berlin, 09.07.1937.

[13] U.S. National Archives, Washington, RG 260, Central Collecting Point, Wiesbaden, Property Card "WIE 1977/18", 05.12.1945.

[14] U.S. National Archives, Washington, D.C., RG 260, M1947, Claim: [Germany] – Gurlitt, Hildebrand, 1946-1950, Ausgangsliste, S. 15.

[15] Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Amtsgericht Düsseldorf, 16.03.1957, Erbschein Helene Gurlitt; Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Hildebrand und Helene Gurlitt, Hamburg, 03.09.1939, Gemeinschaftliches Testament, Abschrift, Amtsgericht Düsseldorf, 08.01.1957.

[16] Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Cornelius Gurlitt, o. O., o. D.; Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Benita Gurlitt, Kornwestheim, 22.04.1994.

[17] Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Cornelius Gurlitt, Kornwestheim, 09.01.2014, Testament; Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Cornelius Gurlitt, Kornwestheim, 21.02.2014, Nachtragstestament.

[18] Marcel Brülhart, Nikola Doll, Katharina Garbers von Boehm, Andrea Raschèr: Bericht zuhanden der Stiftung Kunstmuseum Bern bezüglich der Rückgabeforderung der Erben nach Dr. Ismar Littmann, Bern, 2021.

[19] Stiftung Kunstmuseum Bern, Entscheid bezüglich der Rückgabeforderung der Erben nach Dr. Ismar Littmann, Bern, 10.12.2021.

[20] Ketterer Kunst, München, Auktion, 10.06.2022, Auktionskatalog, Los 60.
Recherchestand
30.10.2021
Bildrechte
© Kunstmuseum Bern; © 2022, ProLitteris, Zurich