Otto Dix, Verschüttete (Januar 1916, Champagne), 1924 (Vorderseite)
Otto Dix, Verschüttete (Januar 1916, Champagne), 1924 (Rückseite)
Künstler*in
Otto Dix (*02.12.1891, Untermhaus, †25.07.1969, Singen)
Titel
Verschüttete (Januar 1916, Champagne)
Blatt 2 der I. Mappe "Der Krieg"
Datierung
1924
Edition
Otto Dix, Der Krieg, Berlin: Karl Nierendorf, 1924.
Exemplar / Auflage
14/70
Werkverzeichnis
Karsch 1970, Nr. 71 b
Technik
Radierung auf Papier [vergé]
Masse
35.4 x 47.7 cm (Blattmass)
13.8 x 19.6 cm (Bildmass)
Signatur / Inschrift
1. recto u. r. signiert mit Grafitstift: "DIX 24"; 2. recto u. l. mit Grafitstift: "14/70" [Exemplar/Auflage]; 3. recto u. M. mit Grafitstift: "II" [Blattnummer]
Beschriftung
1. recto u. l. mit Grafitstift: "II/50" [Inventar-Nr. Gurlitt]; 2. verso o. M. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, mit Grafitstift, ausradiert: "48651"; 3. verso o. r. mit Farbstift in Blau: "10342" [EK-Nr.]; 4. verso u. l. Stempel in Rot: "Städtische Kunstsammlung / * Chemnitz *", oval zweilinig umrandet [Museumsstempel Städtische Kunstsammlung Chemnitz (nicht in Lugt)]; 5. verso u. l. mit Grafitstift: "25-10" [Inventar-Nr.]; 6. verso u. l. mit Grafitstift: "Otto Dix"
Credit Line
Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014
Provenienzstatus
Die Provenienz liess sich für den Zeitraum von 1933 bis 1945 rekonstruieren. Es handelt sich nicht um NS-Raubkunst.
Provenienz
1924 Otto Dix (*02.12.1891, Untermhaus, †25.07.1969, Singen) [Künstler]
wohl 1924 – o. D Karl Nierendorf (*18.4.1889, †25.10.1947) [Verlag] [1]
[…]
o. D. – 1925 I. B. Neumann (*1887, Skole, †1961, New York) [Kunsthändler], Berlin [2]
1925 – 19.08.1937 Städtische Kunstsammlung Chemnitz (1920), Inv.-Nr. 25-10, Kauf [2][3][4]
19.08.1937 – 21.03.1941 Deutsches Reich [Staat], Berlin, Einziehung [2][3][4][5]
21.03.1941 – 09.11.1956 Hildebrand Gurlitt (*15.09.1895, Dresden, †09.11.1956, Oberhausen), Hamburg/Dresden/Aschbach/Düsseldorf [Kunsthändler], Kauf [4][5]
09.11.1956 – 31.01.1968 Helene Gurlitt (*01.08.1895, Dresden, †31.01.1968, München), Düsseldorf/München [Kunsthändlerin], Erbgang [6]
31.01.1968 – 06.05.2014 Cornelius Gurlitt (*28.12.1932, Hamburg, †06.05.2014, München), München/Salzburg [Erbe des Kunstbesitzes], Erbgang [7]
06.05.2014 Stiftung Kunstmuseum Bern (1879), Erbgang [8]

[1] Karsch 1970, Nr. 71 b.

[2] Kunstsammlungen am Theaterplatz, Chemnitz, Grafische Sammlung, Beschlagnahmeverzeichnis 2020, S. 35, Nr. 119, ehemalige Inventar-Nr. 25-10.

[3] Werkbefund.

[4] Victoria & Albert Museum, London, National Art Library, Fischer Collection, Harry-Fischer-Liste, S. 84, Städtische Kunstsammlungen, Chemnitz, EK-Nr. 10342.

[5] BArch, R55/21015, Bl. 196, Hildebrand Gurlitt – RMVP, Berlin, 21.03.1941, Kaufvertrag.

[6] Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Amtsgericht Düsseldorf, 16.03.1957, Erbschein Helene Gurlitt; Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Hildebrand und Helene Gurlitt, Hamburg, 03.09.1939, Gemeinschaftliches Testament, Abschrift, Amtsgericht Düsseldorf, 08.01.1957.

[7] Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Cornelius Gurlitt, o. O., o. D.; Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Benita Gurlitt, Kornwestheim, 22.04.1994.

[8] Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Cornelius Gurlitt, Kornwestheim, 09.01.2014, Testament; Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Cornelius Gurlitt, Kornwestheim, 21.02.2014, Nachtragstestament.
Recherchestand
01.07.2020
Bildrechte
© Kunstmuseum Bern; © 2022, ProLitteris, Zurich