Rudolf Grossmann, Conversation, 1920 (Vorderseite)
Rudolf Grossmann, Conversation, 1920 (Rückseite)
Künstler*in
Rudolf Grossmann (*25.01.1882, Freiburg im Breisgau, †28.11.1941, Freiburg im Breisgau)
Titel
Conversation
Datierung
1920
Technik
Kaltnadelradierung, mit Grafitstift überarbeitet, mit Wasserfarben koloriert auf Papier, satiniert
Masse
51.5 x 42.4 cm (Blattmass)
32.9 x 34.1 cm (Plattenmass)
Signatur / Inschrift
1. recto u. l. signiert mit Grafitstift (1.3 x 9 cm): "R Groβmann"; 2. recto u. r. mit Grafitstift: "handcol. 1. Probedruck / 1920 / Conversation" [Vermerk zum Abzug Datum]
Beschriftung
1. verso M. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, Stempel in Braun, abgeschabt mit scharfem Werkzeug (2.5 x 2.1 cm): "KO[unlesbar]", oval zweilinig umrandet [Museumsstempel wohl Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin Lugt L.1609]; 2. verso u. M. fragmentarisch erhaltenes Merkmal, mit Grafitstift, ausradiert: "341-1920" [Inventar-Nr.]; 3. verso u. r. mit Grafitstift: "90 -"
Credit Line
Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014
Provenienzstatus
Die Provenienz zwischen 1933 und 1945 ist nicht abschliessend geklärt, sie weist Lücken auf. Aus den vorgelegten Recherchen ergeben sich keine Belege für NS-Raubkunst. Zudem liegen keine Hinweise auf NS-Raubkunst und / oder auffällige Begleitumstände vor.
Provenienz
1920 – o. D. Rudolf Grossmann (*25.01.1882, Freiburg im Breisgau, †28.11.1941, Freiburg im Breisgau) [Künstler] [1]
wohl 1920 – 14.08.1937 Kupferstichkabinett (1831), Berlin, Inv.-Nr. 341-1920, Kauf [1][2][3]
14.08.1937 – o. D. Deutsches Reich, Berlin [Staat], EK-Nr. 12514, Einziehung [2][3]
[…]
o. D. – 09.11.1956 Hildebrand Gurlitt, (*15.09.1895, Dresden, †09.11.1956, Oberhausen), Hamburg/Dresden/Aschbach/Düsseldorf [Kunsthändler]
09.11.1956 – 31.01.1968 Helene Gurlitt (*01.08.1895, Dresden, †31.01.1968, München), Düsseldorf/München [Kunsthändlerin], Erbgang [4]
31.01.1968 – 06.05.2014 Cornelius Gurlitt (*28.12.1932, Hamburg, †06.05.2014, München), München/Salzburg [Erbe des Kunstbesitzes], Erbgang [5]
06.05.2014 Stiftung Kunstmuseum Bern (1879), Erbgang [6]

[1] Werkbefund.

[2] Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett, Inventarbuch, Inv.-Nr. 341-1920.

[3] Victoria & Albert Museum, London, National Art Library, Fischer Collection, Harry-Fischer-Liste, S. 18, Kupferstichkabinett, Berlin, EK-Nr. 12514.

[4] Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Amtsgericht Düsseldorf, 16.03.1957, Erbschein Helene Gurlitt; Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Hildebrand und Helene Gurlitt, Hamburg, 03.09.1939, Gemeinschaftliches Testament, Abschrift, Amtsgericht Düsseldorf, 08.01.1957.

[5] Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Cornelius Gurlitt, o. O., o. D.; Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Benita Gurlitt, Kornwestheim, 22.04.1994.

[6] Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Cornelius Gurlitt, Kornwestheim, 09.01.2014, Testament; Kunstmuseum Bern, Archiv, Legat Cornelius Gurlitt, Schriftlicher Nachlass, Cornelius Gurlitt, Kornwestheim, 21.02.2014, Nachtragstestament.
Recherchestand
12.07.2022
Bildrechte
© Kunstmuseum Bern